Das Gleichgewicht der Welt

Liebe K.

an meinem letzten Wochenende in Hamburg bin ich zufällig an einem Flohmarkt vorbeigekommen. Wohlwissend, dass ich eigentlich nichts kaufen wollte, sondern einfach nur nochmal, dieses Flohmarktflair von alten Zeiten durchleben wollte, bin ich so denn gleich am ersten Stand stehen geblieben. Der Autor eines Buches hat meine Aufmerksamkeit erregt und es stellte sich heraus, dass es eben das von dir empfohlene Buch* war.
Auch wenn es ein riesen Wälzer ist, habe ich es gekauft und heute, 2 Wochen später fertig gelesen. In Daramsala, nach exakt 10 Tagen in Indien.
Es ist ein unheimlich deprimierendes Buch, so wie vieles an diesem Land, doch konträr zum Buch gibt es wenigstens an einigen Ecken dieses Landes Hoffnung, manchmal sogar Optimismus, doch oft befürchte ich, dass die meisten (Lebens)geschichten am Ende ähnlich tragisch verlaufen.
Keine 2 Wochen bin ich hier und schon kommt es mir wie 2 Monate. Wie in Mexiko geht in einem Land, in dem es überwiegend ums Überleben geht, die Zeit viel schneller und viel intensiver vorbei…

* Das Gleichgewicht der Welt von Rohinton Mistry